Archiv für die Kategorie ‘Aktuelle Ausstellung’

#STUCKATHOMEMVS: MAYA SCHWEIZER „STIMMEN“ – FILMPROGRAMM TEIL 4

Momentan können Sie sich die aktuelle Ausstellung „Stimmen“ von Maya Schweizer online anschauen! Gemeinsam mit der Kuratorin der Ausstellung, Sabine Schmid, hat Maya Schweizer ein Filmprogramm zusammengestellt, das in vier Teilen gezeigt wird. Diese Woche stellen wir den vierten Teil des Filmprogramms vor, der für die Dauer von einer Woche im Rahmen von #STUCKATHOMEMVS auf unserem Youtube-Kanal  abrufbar ist.

 

A Tall Tale
Video, 16ʹ 30ʹʹ, 2017

„Vielleicht hätte allerdings ein scharfprüfender Blick einen kaum wahrnehmbaren Riß entdecken können, der an der Frontseite des Hauses vom Dach im Zickzack die Mauer hinunterlief, bis er sich in den trüben Wassern des Teiches verlor“, so der Erzähler, als er im Haus Ushers ankommt und eine Parallele zwischen dem irischen Schauplatz von Maya Schweizers Film und Poes klassischer Horrorgeschichte eröffnet (Edgar Allan Poe, Der Untergang des Hauses Usher, 1839). Auch Orson Welles und andere Geister der Filmgeschichte scheinen die Zuschauer von A Tall Tale durch diese Landschaft aus Ruinen, Filmen und Filmruinen zu begleiten, die Gespenster und Feen heraufbeschwört.

Weiterlesen »

#StuckatHomeMVS: Maya Schweizer „Stimmen“ – Filmprogramm Teil 2

Am 21. Oktober wurde im Museum Villa Stuck die Ausstellung „Stimmen“ von der Künstlerin Maya Schweizer eröffnet, die bislang umfassendste museale Präsentation ihrer Arbeiten. Da die Museen momentan aufgrund der Corona-Pandemie geschlossen sind, hat Maya Schweizer gemeinsam mit der Kuratorin der Ausstellung, Sabine Schmid, ein Filmprogramm zusammengestellt hat, das in den kommenden Wochen in vier Teilen gezeigt wird. Diese Woche stellen wir den zweiten Teil des Filmprogramms vor, der für einen begrenzten Zeitraum im Rahmen von #STUCKATHOMEMVS auf dem Youtube-Kanal des Museums Villa Stuck abrufbar ist. 

Diese Woche können Sie sich die Filme „I, an Archeologist“, „La main seule“ und „Under the Gardens, Villa Torlonia (Sous les Jardins, Villa Torlonia)“ anschauen, der nur während dieses Programms begleitend zur Ausstellung laufen wird.

I, an Archeologist
Video, 20ʹ, 2014


Maya Schweizer, I, an Archeologist, Installationsansicht Museum Villa Stuck, 2020 Foto: Jann Averwerser © Maya Schweizer und VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Eine junge Archäologin, die als Fremdenführerin arbeitet, befindet sich zusammen mit ihrem Lichttechniker und einer imaginären Gruppe in einem dunklen Raum. Sie probt gerade ihren Rundgang durch die jüdischen Katakomben von Rom. Die Szene wird zu einem Monolog der jungen Frau, in dem sie Fragmente der Geschichte der Katakomben mit Gedanken zu ihrem eigenen Aussehen und auch mit Anweisungen an den Lichttechniker vermischt. Die Darstellung wechselt zwischen einem Bühnenstück und dem realen historischen Schauplatz.

Weiterlesen »

#StuckatHomeMVS: Maya Schweizer „Stimmen“ – Filmprogramm Teil 1

Am 21. Oktober wurde im Museum Villa Stuck im Beisein von Maya Schweizer die Ausstellung „Stimmen“ eröffnet, die bislang umfassendste museale Präsentation ihrer Arbeiten. Nur wenige Tage später, am  2. November, wurden die Museen geschlossen. Umso mehr freuen wir uns, dass Maya Schweizer gemeinsam mit der Kuratorin der Ausstellung, Sabine Schmid, ein Filmprogramm zusammengestellt hat, das in den kommenden Wochen in vier Teilen gezeigt wird.

Zu sehen sind alle Filme aus der Ausstellung im Museum Villa Stuck bis auf „Voices and Shells“ (2020). Für diesen, speziell für das Museum Villa Stuck produzierten, Film muss man ins Museum kommen, wenn es am 1. Dezember wieder öffnet. Als speziellen Bonus stellt Maya Schweizer aber ihren Film „Sous les Jardins, Villa Torlonia“ (2014), der nur während dieses Programms begleitend zur Ausstellung laufen wird.

Alle Filme laufen für einen begrenzten Zeitraum im Rahmen von #STUCKATHOMEMVS auf dem Youtube-Kanal des Museums Villa Stuck.

Passing Down, Frame One
(Überliefern, Teil eins)
Video, 11ʹ, 2007


Maya Schweizer, Passing Down, Frame One, Installationsansicht Museum Villa Stuck, 2020; Foto: Jann Averwerser © Maya Schweizer und VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Passing Down, Frame One stellt Schweizers Familiengeschichte in den Mittelpunkt. Die Künstlerin rekonstruiert fragmentarische Erinnerungen ihrer jüdischen Großmutter, die 1944 nur dank eines Missverständnisses der Deportation aus Lyon entging. Der Film springt zwischen Frankreich und Deutschland, zwischen den Vierzigerjahren und dem Alltag Schweizers in der Gegenwart hin und her. Dieses Hin und Her prägt auch die Bild-Text-Ton-Struktur des Werks: Visuell wird der geografische Raum aufgelöst und wechselt zwischen Aix-en-Provence, Berlin und Lyon, während die Zuschauer*innen Schweizers Großmutter über ihre Vergangenheit sprechen hören. Eingefügte Textblöcke erscheinen auf dem Bildschirm und verbinden Meta-Erzählung mit Familiendokumentation.

Weiterlesen »

Worte zur Eröffnung: Otto Künzli für Lisa Walker

Otto Künzli

Am 4. März hielt Otto Künzli eine Rede zur Eröffnung der Ausstellung She Wants to Go to Her Bedroom but She Can’t Be Bothered. 30 Jahre Schmuck von Lisa Walker. Wir veröffentlichen diese Rede hier auf dem Blog in einer von Otto Künzli überarbeiteten Version.
 
Otto Künzli leitete von 1991 bis 2014 den Lehrstuhl für Goldschmiedekunst und die Klasse für Schmuck und Gerät an der Akademie der Bildenden Künste München. Lisa Walker war von 1995 bis 2001 Studentin bei Otto Künzli, zuletzt als Meisterschülerin.
 
Die Zitate von Lisa Walker stammen aus der Publikation An unreliable guidebook to jewellery by Lisa Walker, 2019 herausgegeben von Kate Rhodes und Nella Themelios für die RMIT Design Hub Gallery, Melbourne.

Weiterlesen »

#stuckathome: Die Öffnung im digitalen Raum

stuckathome

Seit Samstag den 14. März 2020 ist das Museum Villa Stuck als Beitrag zur Eindämmung der Verbreitung des Coronavirus geschlossen. Unter dem Hashtag #stuckathome haben wir uns dem digitalen Raum geöffnet. Seither ist viel passiert.

Weiterlesen »

Die demokratische Schnecke. Ein Onlineszenario

„Wir haben also versucht, zuerst: die Schließung der Museen zu ignorieren und einfach beharrlich weiterzumachen, dann: die Ausstellung zu verschieben, schließlich: uns der Herausforderung #closedbutopen zu stellen“ so Heike Geißler und Anna Lena von Helldorff  zu ihrer Ausstellung DIE DEMOKRATISCHE SCHNECKE. EIN GROSSES MÄRCHEN.

Weiterlesen »

Die Höhle im Raum: RICOCHET #13 von Martin Heindel


 

Vom 21. November 2019 bis 16. Februar 2020 zeigt die Villa Stuck im Rahmen der Reihe RICOCHET eine intermediale Rauminstallation von Martin Heindel.

Weiterlesen »

„Ist das Mode oder kann das weg!?“ Vernissage mit VOGUE Deutschland

Weiterlesen »

Ein Haus der Erzählungen: M+M FIEBERHALLE

100 Sekunden: Direktor der Villa Stuck, Micheal Buhrs und das Künstlerduo M+M über die Ausstellung „Fieberhalle“.

Weiterlesen »

Die Kuratorin der Ausstellung „Von Ferne. Bilder zur DDR“ im Videointerview

Die Kuratorin Sabine Schmid über die Gruppenausstellung „Von Ferne. Bilder zur DDR“.

Die Ausstellung präsentiert Formen des produktiven Umgangs mit dem visuellen Nachlass der DDR. Das Ausstellungsprojekt zeigt 18 künstlerische Positionen aus den Jahren 1981 bis 2019: fotografische Bilder aus der und über die DDR. Filme, Lesungen und Performances ergänzen die Schau als temporäre Projekte.

Weiterlesen »