Archiv für die Kategorie ‘Hito Steyerl’

Wenn Frauen aus der Grube lächeln

Die Ausstellung von Hito Steyerl ist vorbei – aber viele fragen sich noch immer: Was sollten eigentlich diese bunten Kästen? Es sind digitale Wasserzeichen eines bekannten Internetauktionshauses. Stark vergrößert. Hito Steyerl demontierte sie von Fotos aus dem Zweiten Weltkrieg, die – 1,2,3, meins – zur Versteigerung angeboten wurden. Zum Schutz vor illegalem Download und um besonders grausame Szenen zu verschleiern, wurden die Flächen von den Anbietern hinzugefügt.  Die Künstlerin untersucht damit die Wahrnehmung der Brutalität des Krieges unter den Bedingungen der globalen Kommerzialisierung. Der Autor Martin Pollack widmete sich dem Thema auf seine Weise. Mit einem erschütternden Beitrag für die Neue Züricher Zeitung. Der Beitrag ist im Katalog zur Ausstellung von Hito Steyerl zu finden – und mit freundlicher Genehmigung des Autors auch hier. Weiterlesen »

Notizen zu einer Weggefährtin

Am vergangenen Mittwoch schrieb Kai Strittmatter in der Süddeutschen Zeitung über Andrea Wolf, Protagonistin in Hito Steyerls Film „November“ von 2004 – dieser hat auch die Ausstellung Steyerls in der Villa Stuck mit beeinflusst.

Weiterlesen »

Woman Fighter

RICOCHET#3. Hito Steyerl … der Katalog ist da und ab in der Villa Stuck erhältlich! Hier schon einmal der Text von Museums-Direktor Michael Buhrs: „Sage mir, Weib, wie hast du dich erdreisten können,… Weiterlesen »

Hito Steyerl zum Hören

Der Zündfunk hat die Künstlerin Hito Steyerl interviewt. Schon zwei Mal: Wir servieren hier mit besten Dank an den Medienpartner Zündfunk nochmal beide Beiträge zum Nachhören. Weiterlesen »

Ricochet #3 – Hito Steyerl – Die Eröffnung