Archiv für die Kategorie ‘Ausstellungen’

RICOCHET #12. Christian Hartard im Videointerview

Christian Hartard

Im Rahmen der Reihe RICOCHET zeigt das Museum Villa Stuck mit der Ausstellung »Less Work for Mother« die erste museale Einzelpräsentation des Münchner Künstlers Christian Hartard (geb. 1977). Weiterlesen »

Das war das Grand Opening: Christian Hartard & Suárez Londoño

Am 18. Juni feierten wir im Museum Villa Stuck gleich zwei Vernissagen. Zum einen die Eröffnung der Almanach-Ausstellung des kolumbianischen Künstlers José Antonio Suàrez Londoño mit über 1000 Zeichnungen. Zum anderen feierten wir mit der 12. Ausgabe der Reihe Ricochet Christian Hartards Ausstellungseröffnung von „Less Work for Mother“. Weiterlesen »

Abbas Akhavan in der Villa Stuck – oder die Negation des Museums

abbas akhavan munich villa stuck

Rauchspuren am Fenster, undurchdringbare Thujenhecken in den Räumen, an den Wänden sichtbare Löcher – der kanadische Künstler Abbas Akhavan spielt radikal mit der Institution Museum. Weiterlesen »

Warum da Blätter am Boden rumliegen. Untitled (2011).

Betritt man den ersten Raum der siebten Ricochet Ausstellung, weiß man nicht so recht wohin, mit seinen Füßen. Man möchte ja ausweichen, aber das geht wohl nicht. Soll man da jetzt wirklich quer hineinlaufen, die zarten Stoffblätter zertrampeln, die wie durch einen Windstoß hergefegt am Boden liegen? Weiterlesen »

Federleichtes aus dem Bleistift. Anna Barriball. Ricochet. #Showtime

Ricochet – der Abprallschuss, der Querschläger, der Aufprall. Und doch geht es diesmal ganz leise zu in den Räumen des zweiten Obergeschoss.

Leise, wie man auf Laub spaziert, oder vor einem Kamin sitzt und ins Feuer schaut.  Leicht, wie ein hauchdünnens Blatt Papier, dünn wie eine gezeichnete Linie, vorsichtig, wie ein Blick durch ein fremdes Fenster.

Anna Barriball bewegt sich so, zart und sanft, auf der Suche nach ihren Ways through– nach Möglichkeiten, Wahrnehmung zu erweitern und Dinge hinter der Oberfläche sichtbar zu machen. Weiterlesen »

Schatz, ich geh dann mal die Einkäufe erlegen

Ein Film des deutschen Videokünstlers Christian Jankowski darf bei dem Kurzfilmabend von Ahmet Ögüt natürlich nicht fehlen. Sein Werk „The Hunt“ hat im Internet schon für viele Lacher gesorgt. Darin sieht man den Künstler in aller Ruhe mit Pfeil und Bogen seine Einkäufe erledigen. Warum Ögüt, der vierte Künstler der Ausstellungsreihe Ricochet, den Film für die Kurzfilmschau im Werkstattkino ausgewählt hat, erfahren wir am Sonntag, den 16. Januar vor Ort im Zündfunk-Gespräch mit Roderich Fabian. Weiterlesen »

Überwachungskameras als Alternative zu Hollywood

Wenn Ahmet Öğüt am 16. Januar zu einem Kurzfilmabend lädt, hat er auch einen Film des britischen Regisseurs John Smith dabei. In „A Girl Chewing Gum“ filmt Smith eine Straßenszene in East London. Eine böse Vorahnung der real existierenden Reality-TV-Palette. Weiterlesen »

Ironie im Werkstattkino

Ahmet Ögüt zeigt am 16. Januar im Rahmen der Ricochet-Ausstellung „Wherever I Go I See Your Shadow Behind Me“ im Werkstattkino seine liebsten Kurzfilme. Ein ironischer Zugang zum Alltag mit Leidenschaft zur fiktionalisierten Realität steht im Vordergund der Auswahl, die der türkische Künstler unter dem Motto „The Recent History of Daily Utopias“ zusammen gestellt hat. Wir stellen schon jetzt einige Filme vorab auf unserem Blog vor. Weiterlesen »

Eine Ausstellung, die hängen bleibt

Ricochet ist längst mehr als der Name einer außergewöhnlichen Ausstellungsreihe. Ricochet steht nach einem knappen Jahr unverbrauchter, quergedachter und unbefangener Kunst auch für eine neue Museumskultur in unserer Stadt. Jede der vier gezeigten Ausstellungen hat die Besucher berührt. Hat den Gästen etwas mitgegeben. Kurz: es ist immer etwas hängen geblieben. Ein naheliegender Gedanke also, den Namen Reihe auch auf Tragetaschen zu bannen. Weiterlesen »

Ein Pass für alle Länder

Warum steht im Museum Villa Stuck ein Reisepass? Ja gut, wir wissen, es gibt jetzt einen digitalen Reisepass – aber ist das lila Büchlein deshalb schon museumsreif? Das Werk heißt On the Road to Other Lands (2008). Im Format eines deutschen Reisepasses birgt das Buch ein Sammelsurium privater Devotionalien, von Fotografien bis hin zu Geldscheinen aus verschiedenen Ländern, ebenso wie die Werbeslogans der Bundesdruckerei, auf deren Papier es gedruckt wurde – »Legalität für alle Länder«. Weiterlesen »