Willkommen im Empfangssalon – 4. Teil der Videocast-Reihe

Stuckstück: Empfangssalon from Villa Stuck on Vimeo.

Wegen seines Materialreichtums wurde der Empfangssalon schon zu Franz von Stucks Zeiten von der Presse als der prächtigste Raum seiner Villa gefeiert. Im vierten Teil der Serie Stuck-Stücke erfahren wir von Sammlungsleiterin Margot Th. Brandlhuber warum dieser außergewöhnliche Raum wohl jeden Besucher in seinen Bann zieht.

Stuck verwendete hier bei einfacher Raumgliederung raffiniert die Wirkung luxuriöser Oberflächen und stimmiger Farbklänge sowie subtiler Lichtreflexionen und Spiegelungen auf den Wänden. Durch die durchdachten Materialkombinationen, das ausgeklügelte Lichtdesign und edie inzigartiger Ausstattung wirkt die Gestaltung auf den Betrachter wie ein dreidimensionales Gemälde.

Echtes Blattgold taucht den Raum in überirdischen Glanz und Glimmer. Die Sakralisierung seiner Künstlervilla rückte Franz von Stuck zusätzlich mit den damals neu erfundenen elektrischen Glühbirnen ins rechte Licht. Stuck war damit einer der ersten Privatpersonen Münchens, der elektrisches Licht in seinen Wohnräumen anschalten konnte.

Sammlungsleiterin Margot Th. Brandlhuber erklärt uns mehr dazu.

Noch mehr über den historischen Hintergrund können Sie hier auf unserer Website finden:.

Stuck-Stücke
Die Geschichte des Hauses in Bildern, mit Erklärungen von Margot Th. Brandlhuber

Der Wächter des Paradieses
Herkules und die Hydra
Das Bild mit dem feurigen Blick
Der Empfangssalon
Die Möbelgruppe
Der Musiksalon
Das alte Atelier

Fotos & Video: Vivi D’Angelo

Tags: , , , ,

Kommentare sind geschlossen.