Preisverleihung und Ausstellungseröffnung MOVING MOVIES

Durch den Wettbewerb CHOREOGRAPHIC CAPTURES entwickelte sich ein neues künstlerisches Format, nämlich maximal 60 sekündige filmische Miniaturen, die mit unbegrenzten Möglichkeiten von Film und Choreographie experimentieren können. Daraus entsteht ein neues Genre nach dem Tanzvideo, welches unglaublich spannend ist.
..mehr

Double-Feature in der Villa Stuck: Minifilme und Promibesuch

Wie setzt man in einem Tanz-Film neue visuelle Erzählformen um, wenn einem nur 60 Sekunden bleiben? Diese Frage haben 96 Künstler aus ganz Europa für den Wettbewerb CHOREOGRAPHIC CAPTURES sehr unterschiedlich beantwortet. Am Dienstag, den 25. November verrät die Jury anlässlich der Ausstellungseröffnung MOVING MOVIES in der Villa Stuck, welche Beiträge am stärksten überzeugt haben. Nicht so kurz fassen muss sich Tilman Spengler am gleichen Abend. Gemeinsam mit Margot Th. Brandlhuber wird er in der neuen Reihe “Prominente Begegnungen” bei einem öffentlichen Rundgang über den Alltag in einer Künstlervilla, den Mythos des Gesamtkunstwerkers Franz von Stuck und die gesellschaftspolitische Rolle eines Künstlerfürsten in München um 1900 diskutieren. ..mehr

Roger Ballen und das SZ-Magazin in der Villa Stuck

Just an dem Abend der Vernissage von Roger Ballens “Theater der Absurdität” wurde das SZ-Magazin in Hamburg bei den LEAD-Awards unter anderem als bestes Magazin ausgezeichnet. Genau an dem Tag des Erscheinens der Edition46. Jedes Jahr seit 1990 wird die komplette Gestaltung der 46. Ausgabe des SZ-Magazins einem zeitgenössischen Künstler übertragen. In diesem Jahr hatte Chefredakteur Timm Klotzek den Südafrikaner Roger Ballen angerufen  – und danach Michael Buhrs von der Villa Stuck. Bei Beiden stieß Klotzek auf positives Feedback. Bis 8. Februar ist die Ausstellung bei uns im Hause zu sehen. ..mehr

Villa Stuck und Arno Brandlhuber’s Antivilla – ein subtil-provokanter Vergleich

Anlässlich der erweiterten Sammlungspräsentation laden wir in der Reihe “Prominente Begegnungen” dazu ein, das Gesamtkunstwerk Villa Stuck mit verschiedenen Experten im Kontext aktueller Debatten zu diskutieren. Zum Auftakt erlebten die Besucher eine kontroverse Außeinandersetzung über Häßlichkeit und Schöhnheit in der Architektur. Ein visueller Rückblick auf die Dialogführung mit dem Berliner Architekten Prof. Arno Brandlhuber und unserer Sammlungsleiterin Margot Th. Brandlhuber.
..mehr

„Prominente Begegnungen“ – Kunst im Dialog

Für die Blogparade “Mein Kulturtipp für Euch” von Tanja Praske haben wir von der Villa Stuck uns überlegt, nicht eine unserer laufenden Veranstaltungen herauszupicken – schließlich wäre jede einzelne ihren Tipp wert. Wir haben uns für einen Kultur-Vor-Tipp entschieden: ..mehr