Mit ‘40jahrevoguedeutschland’ getaggte Artikel

Menschen im Museum – Nina, Lisa, Antonia, Jessica, Juliana, Anna

MIM1-Karolina Jakovljevic

V.l.: Nina, 21, Studentin; Lisa, 24, im Einzelhandel tätig; Antonia, 21, Studentin; Jessica, 20, im Einzelhandel tätig; Juliana, 23, Studentin; Anna, 21, Studentin

 

Liebstes Stück in der Ausstellung?

Nina: Am besten gefallen hat mir die Wand mit den Covern der Vogue. Einfach cool, die Entwicklung zu sehen und wie unterschiedlich die früher aussahen mit den Gesichtern.
Lisa: Ich mochte am liebsten das Kleid im 1. Stock. Schulterfrei, steifer Rock, recht ausgestellt. Es sieht aus wie eine leckere Torte.
Antonia: An der Glasscheibe und an den Türen diese Gold-Tapes, die zusammengeklebt waren.
Jessica: Was ich ganz cool finde, ist die Anordnung der Bilder, mit den Texten. Das finde ich sehr eindrucksvoll. Auch die Kombination der Farben: Schwarz-weiß und bunt, das finde ich ganz cool.
Juliana: Auch das Teil hier hinten mit den Plastikflaschen (Raum für Nachhaltigkeit und Mode). Und die Punkte, die hier an der Wand beschrieben sind. Die die Problematik ganz gut widerspiegeln.
Anna: Die Puppe mit dem Plastikrock. Denn das ist ein Thema, das zur Zeit sehr aktuell ist und wie hier schon steht „Act now“ – ein Aufruf quasi.

 

Liebstes Kleidungsstück/Lieblingsstück an mir heute Abend:

Nina: Wahrscheinlich mein Kleid, weil ich so luftige Kleider ganz gerne mag. Es ist bequem.
Lisa:
Mein Oberteil. Weil ich total froh bin, dass ich jetzt Samt wieder anziehen kann in der Jahreszeit.
Antonia:
Meine schwarze Jeans, weil die geht immer.
Jessica: Meine Lederjacke. Weil Lederjacke immer geht und immer passt. Und einfach ein Basic ist, das immer geht.
Juliana: Das liebste Teil an mir ist mein Pullover. Camel-farben mit schönen Details drinnen und kuschelig.
Anna: Mein Lieblingsteil ist mein Flanellhemd heute. Schön warm, schön für den Herbst. Kann man einfach schnell drüberschmeißen.

 

 

„Ist das Mode oder kann das weg!?“ Vernissage mit VOGUE Deutschland

vogue villa stuck cover

Weiterlesen »