Archiv für die Kategorie ‘Aktionen’

100 Sekunden über die Ausstellung Koloman Moser

Zur Ausstellung »Koloman Moser. Universalkünstler zwischen Gustav Klimt und Josef Hoffmann« spricht der Kurator Christian Witt-Dörring. Weiterlesen »

Orte der Demokratie: Die Villa Stuck als Begegnungsstätte

Ort der Demokratie

#wirgewinnt das Blog der Münchner Volkshochschule hat uns gebeten, an ihrer Kollumne „Orte der Demokratie“ mitzuwirken. Diesem Aufruf folgen wir natürlich sehr gerne. 

Franz von Stuck, der Erbauer der Villa Stuck in dem sich das Museum befindet wurde bereits mit 32 Jahren zum Professor für Komposition an der Münchner Akademie ernannt. Der Mitbegründer der Münchner Sezession bestritt zu Lebzeiten bereits neue Wege in die Moderne. Auch heute noch gilt die um 1897 gebaute Villa Stuck als Ort der Demokratie.

Die VIELEN

Das Museum Villa Stuck unterstützt als Erstunterzeichner das Bündnis DER VIELEN. Unser Programm spiegelt die Vielfalt unserer Gesellschaft wieder und greift daher Themen wie Dialog, Freiheit, Vielfalt und Gleichberechtigung auf. Unser erklärtes Ziel ist es, offen für alle Menschen zu sein, unabhängig von Herkunft, Hautfarbe, Religion, Geschlecht oder Weltanschauung.

Die Wirkmächtigkeit von Kunst ist in Zeiten nationalistischer Politik stark eingeschränkt. Die Freiheit der Kunst steht auch in öffentlich finanzierten und geförderten Einrichtungen auf dem Spiel. Beispiele für den Eingriff in die künstlerische Freiheit von Kurator*innen und Künstler*innen häufen sich. Mehr denn je müssen wir aus den Institutionen heraus den gesellschaftlichen Zusammenhalt für ALLE fördern, hierarchiefreie Räume für ALLE schaffen, uns allen Formen von Rassismus, Faschismus, Homophobie, Islamophobie oder Privatisierung entgegenstellen. Kunst schließt jede Form von Ausgrenzung aus.

Das Museum Villa Stuck steht als Institution sowie durch die breit gefächerten Ausstellungen und Veranstaltungen als Ort der Demokratie der alle mit einbezieht.

Das Philosophische Foyer

Das PHILOSOPHISCHE FOYER versteht sich als Durchgangsort, der von vielen Seiten offen ist, sowie als Begegnungsstätte, an dem das kultivierte Gespräch immer auch Selbstzweck ist. Unser Vorbild ist der Athener Marktplatz, auf dem Sokrates die Bürger zum Gespräch anregt, sich aber nicht mit der erstbesten Antwort zufrieden gibt, sondern weiterfragt, warum wir eigentlich denken, was wir denken. Am Ende mag dann eine neue Antwort oder eine offene Frage stehen. Immer jedoch ist unser Denken am Ende klarer und reflektierter.

Moderiert von Paulus Kaufmann tauschen sich Menschen offen miteinander aus und verhandeln Konventionen, Denkmuster und Standpunkte. Die Villa Stuck wird zum gelebten Ort der Demokratie wie es der Athener Marktplatz zu seiner Zeit war.

#Demokratieverortet

Das ist die Philosophie der Ruinenlandschaft #NeverGiveUpTheSpot

In der Ausstellung Thomas Hirschhorn » Never Give Up The Spot « wird täglich produziert, vorgetragen, verändert. Doch was ist der künstlerischer Ausgangspunkt – the spot? Weiterlesen »

Thomas Hirschhorn: „The Museum Of The Future“

More and more public space of our streets, cities, and neighborhoods is shrinking; hence the question of extending and redeploying public space in the museum and in the public institution. I see this as a necessity and as something possible to achieve, but only if radical changes are made. Therefore, from my point of view I want to propose: 8 Conditions for The Museum of the Future. Weiterlesen »

Die Ausstellung Thomas Hirschhorn »Never Give Up The Spot«

Die Ausstellung Thomas Hirschhorn »Never Give Up The Spot« wird am Donnerstag, den 18. Oktober, um 19 Uhr eröffnet. Bereits um 17 Uhr ist die mehrstöckige Ruinenskulptur bereit für Begehungen.
Weiterlesen »