Wer ist Cthulhu? – Ein Steckbrief

Das ekelige Tentakel-Wesen aus dem Weltall hat in der Popkultur viel Einfluss gezeigt. Auch Cris Koch zitiert die Gestalt des extraterristrischen Monsters in seinen Werken. Aber wer ist dieses Schlabber-Wesen eigentlich genau? Wo ist es geboren und welche Hobbys hat es? Hier ein Steckbrief – vorab aus dem Katalog zur Ausstellung.

Da liegt es träumend vor seinem Haus, das uralte außerirdische Monster mit den Tentakeln im Gesicht. Geschaffen wurde Cthulhu in den 20er-Jahren von dem Schriftsteller H.P. Lovecraft. Später wurde es in zahlreichen Geschichten durch andere Science-Fiction-Autoren als kosmische Gottheit weiter entwickelt. Der Katalog zur Reihe RICOCHET wird am 4. März präsentiert. Exklusiv vorab das Kapitel von Martin Heindl, der sich dem Cthulhu-Mtyhos aus seine Art vorknüpft.

Name
Cthulhu

Geburtstag
unbekannt (vor Äonen)

Geburtsort
extraterrestrisch (eigentlich extradimensional)

Körpergröße
richtig groß

besondere Kennzeichen
Flügel auf dem Rücken, Tentakel im Gesicht

Muttersprache
unbekannt

Familienstand
ledig

Verwandte
Azathoth, Nyarlathotep, Shub-Niggurath, Yog-Sothoth u. v. a.

Mitgliedschaft in Parteien und Vereinen
Die Großen Alten

Hobbys
Welten vernichten. Sieht gerne Zivilisationen beim Untergang zu.

derzeitiger Aufenthaltsort
Ph’nglui mglw’nafh Cthulhu R’lyeh wgah’nagl fhtagn.
In seinem Haus in R’lyeh wartet träumend der große (tote) Cthulhu.

Lebensmotto
Die größte Gnade auf dieser Welt ist, so scheint es mir, das Nichtvermögen des menschlichen Geistes, all ihre inneren Geschehnisse miteinander in Verbindung zu bringen.

Dieser Steckbrief wurde mit Hilfe der Erzählung Cthulhus Ruf erstellt. In: H. P. Lovecraft: Cthulhu. Geistergeschichten. Übers. v. H. C. Artmann. Frankfurt/Main 1972, S. 193–239.

Katalog zu »343 m/s«

Der Begleitband zur Ausstellung »343 m/s« von Cris Koch erscheint im Kerber Verlag am 25. Februar 2010.
Der Katalog beinhaltet einen ausführlichen Einführungstext der Kuratorin Anne Marr, einen Beitrag von Martin Heindl über H.P. Lovecrafts Gestalt »Cthulhu« sowie farbige Installationsansichten, die die erste Ausstellung der Reihe RICOCHET dokumentieren.

Präsentation am Donnerstag, 4. März 2010, 20.00 Uhr
Cris Koch im Gespräch mit Evelyn Pschak (SZ)
Musik von den Zündfunk-DJs.
Eintritt frei

Illustration: BenduKiwi (Vision d’artiste de Cthulhu.) Creative Commons

Hinterlasse eine Antwort

*